STORY

Völlig beklopft: ein Muster mit geringen Werkzeugkosten

Wenn CAD und Theorie ihren Beitrag geleistet haben, muss erprobt und getestet werden. Jeder Entwickler kennt diese Herausforderung nur zu gut, denn Prototypen können aufgrund der Werkzeugkosten teuer werden. In dieser frühen Phase der Entwicklung ist das Risiko von kostspieligen Werkzeugänderungen sehr hoch. Für einige unserer Kunden, zum Beispiel Marken der AGCO Gruppe, gelingt es uns, im ersten Schritt auf die Fertigung teurer Werkzeuge zu verzichten. Mit neuen oder bereits beim Kunden vorhandenen Formen und einem Netzwerk an Lieferanten erstellen wir qualitativ hochwertige Klopfmodelle, die sich bestens für Tests eignen.  Sie bleiben flexibel im Design und trotzdem kommt Ihr Projekt günstig der Serienproduktion einen großen Schritt näher.

Einbaufertig gehämmert

Ein einbaufertiges Klopfmodell unserer Lüftungsgitter oder Motorabdeckungen eignet sich ideal für erste Erprobungen auf dem Prüfstand. Sie können Luftdurchlässigkeit und den Einbau testen, ohne sich endgültig festlegen zu müssen. So erhalten Sie und wir wertvolle Erkenntnisse zur Machbarkeit und Weiterentwicklung des Bauteils. Wir arbeiten mit Klopfformen, die aus günstigem Stahl oder Alu gefräst werden. Das Muster entsteht, indem auf einer Negativ-Form das meist weichgeglühte Blech in Form geklopft wird. Hört sich einfach an, muss aber gelernt sein. Für ein Muster wird lange und intensiv fachmännisch gehämmert.

Gespart wird am Werkzeug

Da das Originalmaterial des Endprodukts verwendet wird, kommt die Qualität des Klopfmodells diesem sehr nahe. Gespart wird, weil wir kein Tiefziehwerkzeug benötigen. Die Kosten für Tiefziehwerkzeuge können sich schnell auf einen sechsstelligen Betrag summieren. Wer also diesen finanziellen Einsatz leistet, muss schon sicher sein, dass das Werkzeug in der Serie zum Einsatz kommt. Die Kosten für die Negativ-Form des Klopfmodells sind im Vergleich viel niedriger. Auf Wunsch können auch Formen des Kunden verwendet werden. Je nach Projekt entstehen weitere Möglichkeiten für effizientes Arbeiten, wie beispielsweise eine Form, die für mehrere Muster von unterschiedlicher Länge zum Einsatz kommen kann. Sie sehen, Flexibilität, Kreativität und eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten führen zu massiven Einsparungen.

Ihr großer Vorteil beim Klopfmodell: Änderungen im Design sind auch noch im nächsten Schritt möglich. Und weil wir auch diese nächsten Schritte zur Serienproduktion begleiten, gehen unterwegs keine Erkenntnisse verloren!

Die Lösung auf einen Blick:

  • Klopfmuster als Prototyp für Tests
  • Klopfform aus Stahl oder Alu
  • Originalmaterial des Endprodukts
  • Niedrige Werkzeugkosten im Vergleich zum Tiefziehen
  • Design-Änderungen in der Weiterentwicklung noch möglich
  • Erkenntnisse bleiben erhalten, alles aus einer Hand

Auf einer Negativ-Form des Bauteils werden die Muster in Form geklopft.

Musterbau / Prototypenbau

Unser Erstmuster ist die Generalprobe für Ihren Auftrag.

weiterlesen

Völlig beklopft: ein Muster mit geringen Werkzeugkosten

Wenn CAD und Theorie ihren Beitrag geleistet haben, muss erprobt und getestet werden.

weiterlesen
  • Oder bleiben Sie in Verbindung

Newsletter bestellen?

Abonnieren Sie den SOLVARO NEWSLETTER und erfahren Sie regelmäßig über die neusten Anwendungen unserer Technologien.

weiterlesen

Magazin Download

Alles über perforierte Blechbauteile in unserem neuen Magazin.

weiterlesen

Passt genau!

Für den prämierten Look des neuen Valtra A104 setzt der Hersteller auf die prägnante Kombination von Kunststoff und Metall für die Motorhaube. Besonders attraktiv wirken die tiefgezogenen Partien beider Materialien. Der optisch nahtlose Übergang der Teile ist ein Muss für den Look – und eine Herausforderung für die Produktion und Montage.

weiterlesen

Starke Kooperation für schwere Maschinen

Der britische Hersteller von SMC-Verbundbauteilen Mitras beliefert seit über 30 Jahren Europas Automobil-, Lkw- und Off-Highway-Unternehmen. Seit dem Jahr 2013 arbeitet Mitras mit SOLVARO zusammen. Nach dem erfolgreichen Audit der SOLVARO Produktionsstätten machten sich die Unternehmen zu ihrem ersten gemeinsamen Projekt auf: eine Radladerhaube...

weiterlesen

Sicherer Umgang mit steigendem Stahlpreis

Seit Anfang 2016 bis März 2017 ist der Stahlpreis im Durchschnitt um rund 75 Prozent gestiegen. Der Industrieverband Blechumformung befürchtet Lieferprobleme als Auswirkung dieser Kostenexplosion für Lieferanten. Wir ermöglichen Ihnen einen flexiblen Umgang mit dem Rohmaterial.

weiterlesen

Die SOLVARO Stiftung hilft jetzt ganz nah am Kind

Die in Ungarn arbeitende SOLVARO Stiftung für die Unterbringung von Waisenkindern in Familien hat ihr Engagement erweitert. Denn in Ungarn ist die staatliche Unterstützung für Pflegefamilien von Waisenkindern eher gering.

weiterlesen

PPAP & Co - Qualitätsmanagement fängt bei der Entwicklung an

Fehler zu vermeiden ist immer besser als sie später zu korrigieren. Nach genau diesem Prinzip funktioniert das Advanced Product Quality Planning, kurz APQP.

weiterlesen